Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

30.08.2017

"Alle Frauen sollen wissen, dass es Unterstützung gibt!" – Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" beim Sparkassenverband Rheinland-Pfalz

Mitten im Wald – zwischen Mainz und Budenheim – hat der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz seinen Sitz. In der ebenfalls dort angesiedelten Akademie treffen sich einmal jährlich die Gleichstellungsbeauftragten der 23 rheinland-pfälzischen Sparkassen zu einer Fachtagung. In diesem Jahr stehen die Umsetzung des Frauenförderplans nach neuem Landesgleichstellungsgesetz sowie ein Workshop zum Thema Konfliktmanagement auf der Tagesordnung – und das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen".
 
Die Idee, das Beratungsangebot des Hilfetelefons bei der Fachtagung vorzustellen, stammt von Martina Wagner, der Gleichstellungsbeauftragten des Verbandes. Kurz nach dem Mittagessen macht sie sich für ihren Impulsvortrag zum Thema Gewalt gegen Frauen bereit. "Zum ersten Mal habe ich das Hilfetelefon im vergangenen Herbst    wahrgenommen. In einem Artikel einer Frauenzeitschrift bin ich zufällig auf ein Interview mit der Leiterin des Hilfetelefons gestoßen. Dort wurde das Beratungsangebot vorgestellt. Das habe ich mir gleich genauer angesehen." Das Thema ließ die Gleichstellungsbeauftragte fortan nicht mehr los. Sie recherchierte zum Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und wie Betroffene unterstützt werden können.
 
"Was mich wirklich betroffen gemacht hat? Die große Anzahl an Frauenhäusern, die teilweise schon seit Jahrzehnten aktiv sind. Der Bedarf an Unterstützung ist unfassbar hoch. Das hätte ich in Deutschland nicht erwartet."

Fester Bestandteil der Fachtagung: die Informationsmaterialien des Hilfetelefons

Martina Wagner wollte etwas tun und als Gleichstellungsbeauftragte möglichst vielen Mitarbeiterinnen erzählen, dass es Unterstützung gibt und niemand mit Gewalt allein gelassen wird. Mit einem persönlichen Schreiben sowie den Informationsmaterialien des Hilfetelefons machte sie sich auf den Weg durch die Abteilungen des Verbandes. "Es entwickelten sich etliche Gespräche zum Thema Gewalt gegen Frauen. Die durchweg positiven Rückmeldungen zu dieser Aktion haben mich gefreut und zugleich berührt."
 
Diese Erfahrung hat auch dafür gesorgt, dass die Informationsmaterialien des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" heute Bestandteil der Fachtagung sind. Auf einem runden Tisch liegen Abreißzettel mit der Hilfetelefon-Nummer und mehrsprachige Notfallklappkarten bereit. Jede Gleichstellungsbeauftragte bekommt nach dem Mittagessen einen Kugelschreiber, einen Aufkleber und ein Notruf-Kärtchen des Hilfetelefons überreicht. Martina Wagner berichtet vom Hilfetelefon und der Aktion im Verband. Gewiss ein Anreiz für die Kolleginnen aus den Sparkassen, diese wichtige Botschaft ebenfalls weiterzugeben.
 
"Mir ist es wichtig, dass alle Frauen wissen, dass es bei Gewalt Unterstützung gibt und man darüber spricht."
 
Nicht nur während der Arbeit, auch unterwegs ist sie nun Botschafterin des Hilfetelefons. Ein kleiner Hilfetelefon-Aufkleber in orange auf der Heckscheibe ihres Autos verrät: "Du bist nicht allein".

Das Angebot des Hilfetelefons für Tagungen und Veranstaltungen

Tisch mit ausgelegten Materialien des Hilfetelefons

Sie haben ebenfalls Interesse, die Informationsmaterialien des Hilfetelefons für Fachtagungen, Arbeitsgruppentreffen oder Veranstaltungen zu nutzen? Unter www.hilfetelefon.de/materialien-bestellen können Sie unsere Materialien kostenfrei bestellen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das Partnerbüro des Hilfetelefons, telefonisch unter 030-700186730 und per E-Mail an partnerbuero(at)hilfetelefon.de.

Seite empfehlen: