Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Die Selfie-Aktion "Gewalt gegen Frauen verletzt uns alle"

Zum Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2014 rief Bundesministerin Manuela Schwesig zur Selfie-Aktion "Gewalt gegen Frauen verletzt uns alle" auf. Mit der Aktion forderte die Ministerin möglichst viele Menschen dazu auf, mit einem Selfie in sozialen Netzwerken auf das Hilfetelefon aufmerksam zu machen.

"Jede dritte Frau in Deutschland ist von Gewalt betroffen – rein statistisch gesehen gibt es also auch in Ihrem persönlichem Umfeld Frauen, die unter körperlicher oder psychischer Gewalt leiden und vielleicht nicht wissen, wem sie sich anvertrauen sollen. Deswegen sollte jede und jeder die Nummer des Hilfetelefons ,Gewalt gegen Frauen' kennen", erklärt Frauenministerin Schwesig. Beunruhigend sei, dass laut Studien drei Viertel der betroffenen Opfer keinerlei Hilfe in Anspruch nähmen. "Deshalb müssen wir das Hilfetelefon noch bekannter machen. Die Opfer müssen wissen: Ihr seid nicht allein!"

"Ich rufe alle dazu auf, sich aktiv an der Bekanntmachung der Hilfetelefon-Nummer zu beteiligen und damit Frauen zu ermutigen, sich Hilfe zu suchen", so die Bundesministerin.

Ein Zeichen setzen gegen Gewalt

Etliche Personen beteiligten sich an der Aktion, darunter viele prominente Persönlichkeiten wie Tatort-Kommissarin Elisabeth Brück, RTL-Nachrichtensprecher Peter Kloeppel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Außerdem Annett Möller, Karoline Herfurth, Jörn Schlönvoigt, Nadine Angerer, Dunja Hayali, Manuela Schwesig, Cem Özdemir, Simone Peters und Julia Klöckner – um nur einige zu nennen.

Sie alle veröffentlichten rund um den 25. November ein Selfie von sich und der Nummer des Hilfetelefons auf facebook oder twitter und setzten so ein deutliches Zeichen gegen Gewalt. Die persönlichen Botschaften auf den Selfies machten deutlich, was Menschen bewegt. "Wer eine Frau schlägt, schlägt auch mich!", "Gewalt gegen Frauen – das geht gar nicht!", "Du bist nicht allein und Du bist nicht hilflos!", "Setz ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen – teile diese Nummer!", "Gewalt gegen Frauen geht auch uns Männer etwas an! Seht nicht weg, greift ein!", "Bist Du ein Opfer von Gewalt? Trau Dich. Wehr Dich! Und greif zum Hörer!"

Allein bei facebook wurden die Beiträge rund 160.000 Mal geteilt und tausendfach geliked. Schätzungsweise vier Millionen Menschen konnten so erreicht werden. Auch bei twitter ließen sich die Zahlen sehen: Rund 1.000 Aktionsbeiträge verbreiteten sich blitzschnell und wurden so von etwa 1,5 Millionen Personen gesehen. Zahlreiche Menschen, die selbst keine sozialen Netzwerke nutzen, stellten ihr Selfie direkt auf der Aktions-Webseite. Die Aktion endete offiziell am 1. Februar 2015. 

Seite empfehlen: