Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr erreichbar: Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist das erste bundesweite Beratungsangebot für Frauen, die von Gewalt betroffen sind. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung können sich Betroffene, aber auch Angehörige, Freunde sowie Fachkräfte anonym und kostenfrei beraten lassen. Qualifizierte Beraterinnen stehen den Anrufenden vertraulich zur Seite und vermitteln sie auf Wunsch an Unterstützungsangebote vor Ort. Bei Bedarf werden Dolmetscherinnen in 15 Sprachen  zum Gespräch hinzugeschaltet.

Aktuelles

Starke Partnerinnen und Partner vor Ort: Videoporträt der frauenBeratung nürnberg e. V.

Die frauenBeratung nürnberg e. V. unterstützt Frauen und Mädchen mit Behinderungen seit 30 Jahren. In unserem Video stellt Theano von Blumenthal das Angebot der frauenBeratung aus Nürnberg vor und spricht über die Zusammenarbeit mit dem Hilfetelefon.

Weiterlesen

Ermutigen, schützen, zuhören – damit Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen keine Chance hat

Frauen mit Behinderung erleben zwei- bis dreimal häufiger sexualisierte Gewalt als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt. Im Gastbeitrag erklärt Martina Puschke vom Verein Weibernetz e. V., wie Frauen mit Behinderungen vor Gewalt geschützt werden können.

Weiterlesen

Schlösser-Aktion in Köln

Studien zeigen: Etwa jede vierte Frau hat bereits Gewalt in der Partnerschaft erlebt. Um öffentlich auf dieses Thema aufmerksam zu machen, hat das Hilfetelefon vom 25. bis 31. Juli 2016 eine Plakataktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln umgesetzt – und hierbei die überregional bekannten Liebesschlösser als Kulisse genutzt.

Weiterlesen

Wenn Frauen mit Behinderung Gewalt erfahren

Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen findet im häuslichen Bereich statt, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit, aber auch in betreuten Einrichtungen. Insbesondere Fachkräfte und Unterstützende können als wichtige Vertrauens- und Bezugspersonen dazu beitragen, Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen im Vorfeld zu verhindern.

Weiterlesen

"Wir müssen Frauen mit Behinderung stärken, damit sie sich beim Hilfetelefon melden, wenn sie Gewalt erleben"

Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger sind wichtige Ansprechpersonen für Menschen mit Behinderungen beim Thema "Gewalt gegen Frauen". David Schmidt, Vorsitzender des Berufsverbandes Heilerziehungspflege, möchte seine Mitglieder für diese Aufgabe stärken.

Weiterlesen

"Es ist schwer, mit Betroffenen von Menschenhandel in Kontakt zu kommen" – Interview mit Naile Tanis

Anlässlich des Welttages gegen Menschenhandel am 30. Juli hat das Hilfetelefon mit Naile Tanış vom Bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel (KOK e.V.) gesprochen. Im Interview äußert sich Tanis zu den Herausforderungen hinsichtlich der Beratung Betroffener.

Weiterlesen

Leinen los! Das Hilfetelefon auf hoher See

Wenn eine Frau an Bord eines Schiffs Gewalt erfährt, ist meist keine Hilfe in Sicht: Die nächste Polizeiwache oder Frauenberatungsstelle befindet sich oftmals tausende Kilometer weit entfernt. Der Hamburger Hafenarzt Dr. Martin Dircksen-Fischer macht seit Sommer 2016 das Angebot des Hilfetelefons auf Kreuzfahrtschiffen bekannt.

Weiterlesen

Starke Partnerinnen und Partner vor Ort: Videoporträt der Frauenberatungsstelle agisra aus Köln

In unserem Videoporträt gibt Shewa Sium einen Einblick in die tägliche Arbeit des autonomen Frauenvereins agisra e. V. in Köln. Die "Arbeitsgemeinschaft gegen internationale sexuelle und rassistische Ausbeutung" engagiert sich insbesondere für geflüchtete Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund, die von Gewalt betroffen sind.

Weiterlesen

Beratung im Flüchtlingskontext – traumasensibel, mehrsprachig, rund um die Uhr

Immer häufiger gehen beim Hilfetelefon Anfragen zu geschlechtsspezifischen Gewalterfahrungen von geflüchteten Frauen ein. Wie sich das Hilfetelefon für die neuen Herausforderungen aufstellt, haben wir Fachbereichsleiterin Christine Weyh und eine Beraterin des Hilfetelefons gefragt.

Weiterlesen

Mehr Schutzräume für geflüchtete Frauen – Interview mit Aydan Özoğuz

Ein Leben in Deutschland bedeutet für viele geflüchtete Frauen nicht zwangsläufig auch ein Leben in Sicherheit. Gewalttätige Übergriffe in Notunterkünften sind keine Seltenheit. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoğuz setzt sich für bessere Bedingungen für geflüchtete Frauen in den Unterkünften ein.

Weiterlesen

Der Kampagnen-Spot des Hilfetelefons

Um das Video zu sehen stellen Sie bitte sicher, dass JavaScript aktiviert ist.