Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Zwangsheirat

Zwangsheiraten sind nicht auf religiöse Traditionen zurückzuführen und kommen überall auf der Welt in unterschiedlichen sozialen, ethnischen und kulturellen Kontexten vor. Zwangsheiraten sind Straftaten und zählen zu den Menschenrechtsverletzungen.

Wer kann von einer Zwangsheirat betroffen sein?

Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet werden, stammen häufig aus Familien, in denen andere Angehörige bereits zwangsverheiratet wurden. Sie haben oft einen Migrationshintergrund und sind in vielen Fällen noch minderjährig. Der Großteil von ihnen ist in Deutschland aufgewachsen, besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit und ist gut ins gesellschaftliche Leben integriert. Viele Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet werden, dürfen danach die Schule nicht mehr besuchen bzw. ihre Ausbildung nicht beenden.

Arrangierte Ehen sind nicht immer trennscharf von Zwangsheiraten zu unterscheiden. Ausschlaggebend ist immer die Sichtweise der betroffenen Frau oder des betroffenen Mädchens. Denn was als Zwang verstanden wird, hängt immer von der persönlichen Bewertung ab.


Welche Mittel wenden die Täter an, um eine Zwangsheirat durchzusetzen?

Eine erzwungene Heirat stellt immer eine Verletzung der persönlichen Rechte einer Person da. Die Täter sind in der Regel männliche Verwandte der betroffenen Mädchen und Frauen. Um die Eheschließung durchzusetzen, werden die Mädchen und Frauen vielfach psychisch unter Druck gesetzt, beschimpft und erpresst. Zum Teil werden die Betroffenen von den Tätern unter Vorwänden ins Ausland gelockt, um sie dort zu verheiraten und von ihrem sozialen Umfeld zu trennen.


Wo finden Betroffene von Zwangsheirat Hilfe?

Mädchen und Frauen, die zwangsverheiratet worden sind oder von einer Zwangsheiraten bedroht sind, können sich bei allen Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" wenden. Auch Verwandte, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte können sich hier beraten lassen. Die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons stellen auch den Kontakt zu Unterstützungseinrichtungen in der Nähe her.

Weitergehende Informationen

"Zwangsverheiratung in Deutschland - Anzahl und Analyse von Beratungsfällen"
Wissenschaftliche Studie/Erhebung (BMFSFJ) – PDF, 1,6 MB

"Das Recht auf freie Entscheidung bei der Partnerwahl – Leitfaden für Schulen zum Umgang mit Zwangsverheiratungen"
Informationsbroschüre (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) – PDF, 1,5 MB

Seite empfehlen: