Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Seit 1981 nutzen Menschenrechtsorganisationen und die Politik den 25. November, um auf
Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. 40 Prozent aller Frauen in Deutschland waren
schon einmal von Gewalt betroffen: ob häusliche Gewalt, Frauenhandel, Zwangsheirat,
sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz oder eine andere Art von Gewalt.

Wer so etwas erlebt, redet nicht gern darüber. Aber wir müssen darüber sprechen. Und wir
müssen  etwas gegen Gewalt an Frauen tun. Deshalb bin ich gerne Schirmherrin der Aktion
„Wir brechen das Schweigen“. Frauen, denen Gewalt angetan wird, sind nicht auf sich allein
gestellt. Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät bundesweit unter der Rufnummer
08000 116 016 und online auf www.hilfetelefon.de: anonym, vertraulich, barrierefrei, auf
Deutsch oder in 17 Fremdsprachen.

Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen an Unterstützungseinrichtungen vor Ort. Auch
Bekannte, Angehörige und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon wenden.

Ein Gespräch mit den Beraterinnen am Hilfetelefon kann der erste Schritt hinaus aus der
Gewalt sein. Das Hilfetelefon und andere Unterstützungsangebote bekannt zu machen,
ist für jeden und jede eine einfache Möglichkeit, selbst etwas zu tun. Am Internationalen
Tag gegen Gewalt an Frauen bitte ich Sie: Machen Sie mit! Zeigen Sie Betroffenen, dass es
einen Ausweg aus der Gewalt gibt, und machen Sie ihnen Mut, diesen Weg zu gehen.

Im Netz und auf den Straßen: Das Hilfetelefon ruft zum Mitmachen auf!

Im November heißt es wieder: schweigenbrechen!

Beim Thema Gewalt gegen Frauen wird vielfach weggesehen. Nicht nachgefragt. Nicht hingehört. Mit der diesjährigen Mitmachaktion "Wir brechen das Schweigen" ermutigt das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" alle Bürgerinnen und Bürger, dies zu ändern. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2018 bringt das Hilfetelefon das Thema dahin, wo es hingehört: auf die öffentliche Tagesordnung!

"40 Prozent aller Frauen in Deutschland waren schon einmal von Gewalt betroffen. Das ist kaum zu glauben, aber es ist genau so. Dieser Tatsache müssen wir uns gemeinsam stellen. Jede und jeder kann dabei mithelfen, die Situation zu verbessern. Wir alle können etwas tun, um Frauen dabei zu helfen, sich dauerhaft aus Gewaltsituationen zu befreien. Zum Beispiel, indem wir auf Unterstützungsangebote wie das Hilfetelefon 'Gewalt gegen Frauen' hinweisen und mithelfen, es bekannter zu machen. Damit zeigen wir Betroffenen einen Ausweg aus der Gewalt – und machen Mut für den ersten Schritt. Genau das ist das Ziel unserer großen Mitmachaktion. Machen Sie mit", Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Schirmherrin der Aktion "Wir brechen das Schweigen".

Beteiligen Sie sich an der Mitmachaktion!

Es gibt viele Möglichkeiten, an der Aktion teilzunehmen, in den sozialen Medien oder in Ihrer direkten Umgebung. Egal ob Sie online unter dem Hashtag #schweigenbrechen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen oder sich vor Ort für das Thema stark machen – wir unterstützen Sie gerne. Selbstverständlich können Sie die Aktion auch in Ihre eigenen Aktivitäten rund um den 25. November integrieren. Eine Anleitung zur diesjährigen Aktion sowie weitere Ideen finden Sie in unserem Aktionsleitfaden. Diesen sowie sämtliche Aktionsmaterialien – Wimpel, Banner, Schilder – können Sie weiter unten auf dieser Seite herunterladen.

Kleiner Schnappschuss, große Wirkung – Machen Sie ein Foto mit Aktionsschild!

Zeigen Sie Gesicht und teilen Sie und die Nummer des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen"! Drucken Sie sich dazu unser Aktionsschild aus, machen Sie ein Selfie mit dem Schild und posten Sie das Foto mit dem Hashtag #schweigenbrechen ab dem 15. November 2018 in Ihren sozialen Netzen wie Facebook, Twitter oder Instagram.

Fordern Sie Ihre Freundinnen und Freunde auf mitzumachen! Alle Beiträge mit dem Hashtag #schweigenbrechen werden in einer Fotogalerieauf der Internetseite des Hilfetelefons gesammelt.

Aktionsschild DIN A4 herunterladen - PDF, 125 KB


Oder senden Sie uns Ihr Foto einfach zu!

Sie möchten die Aktion mit einem Foto unterstützen, sind aber nicht in den sozialen Netzwerken aktiv? Dann senden Sie Ihren Beitrag an partnerbuero(at)hilfetelefon.de. Die Online-Redaktion des Hilfetelefons veröffentlicht ihn dann ab dem 15. November in der Fotogalerie.

Zeigen Sie Profil – mit unserem Facebook-Rahmen

Rund um den 25. November stellen wir Ihnen auf Facebook einen Aktionsrahmen bereit, mit dem Sie Ihr Profilbild versehen können. Der Rahmen zeigt das Logo des Hilfetelefons und den Hashtag #schweigenbrechen. Aktualisieren Sie Ihr Profilbild und zeigen Sie so Ihren Freundinnen und Freunden, wofür Sie sich einsetzen. Jedes Liken und Teilen hilft dabei, die Nummer des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" weiter zu verbreiten. Den Profilbild-Rahmen finden Sie bei Facebook unter den Stichworten "Gewalt gegen Frauen" und "Hilfetelefon" sowie ab dem 15. November über die Facebookseite des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen".

Zum Profilrahmen

Ein Megafon wirft Fragen auf

Im Vorfeld des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen wollen wir in den sozialen Netzwerken für Irritation sorgen. Posten Sie am 20. November um 10.00 Uhr ein Megafon-Symbol auf Facebook, Instagram oder Twitter. Antworten Sie zunächst nicht auf Kommentare oder Fragen. Ab 17.00 Uhr können Sie entweder einen eigenen Beitrag verfassen und das rätselhafte "Schweigen" brechen oder den Post oder Tweet von anderen Teilnehmenden teilen. Das Megafon steht dabei symbolisch für die Mitmachaktion #schweigenbrechen – als Zeichen gegen das Verschweigen, Wegsehen und Tolerieren, wenn es um Gewalt gegen Frauen geht. Und ist zugleich auch ein Zeichen der Solidarität mit betroffenen Frauen, das ihnen Mut machen will: "Du musst mit dem Erlebten nicht allein bleiben. Es gibt Hilfe – zum Beispiel beim Hilfetelefon 'Gewalt gegen Frauen'".

Ideen für Aktionen vor Ort

Jedes Jahr realisieren zahlreiche engagierte Menschen eigene kleine und große Aktionen vor Ort. Damit setzen sie bundesweit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Es ist diese Vielzahl und Vielfalt an Projekten, die den Erfolg der Mitmachaktion kennzeichnen!

Werden auch Sie vor Ort aktiv! Im Aktionsleitfaden finden Sie viele Anregungen, wie Sie auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aufmerksam machen können. Ob mit einer Foto-Aktion, einem Omnibus oder einem Kinoabend – unsere Formate sind so vielfältig wie die Orte, an denen sie umgesetzt werden können.

Sie planen bereits eine eigene Aktion? Selbstverständlich können Sie die Aktion des Hilfetelefons auch in Ihre eigenen Aktivitäten rund um den 25. November 2018 integrieren.

Aktionsleitfaden herunterladen – PDF, 2,2 MB

Die Aktionsmaterialien: herunterladen und los geht's

Hier können Sie kostenfrei Druckunterlagen für Aktionsschilder, Aktionswimpel und Aktionsbanner herunterladen und  Informations- und Werbematerialien bestellen. 

Aktionsschild #schweigenbrechen 

Veröffentlichen Sie ein Foto mit dem Schild und dem Hashtag #schweigenbrechen in Ihren sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram.

Aktionsschild herunterladen, DIN A4 – PDF, 125 KB

Aktionsschild herunterladen, DIN A3 – PDF, 126 KB

Aktionsschild "Jede 3. Frau"

Jede 3. Frau in Deutschland hat schon einmal körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt. Zeigen Sie der Öffentlichkeit und den Medien mit einem aufmerksamkeitsstarken Bild, wie erschreckend viele Frauen von Gewalt betroffen sind. Binden Sie Sportvereine, Kinos oder die Stadtverwaltung ein und markieren Sie vor dem nächsten Spiel jeden 3. Sitz im Stadion oder jeden 3. Sitz im Stadtratssaal, im städtischen Theater oder Kino. Laden Sie die Lokal- und Regionalmedien dazu ein.

Aktionsschild "Jede 3. Frau" herunterladen – PDF, 45 KB

Aktionswimpel

Laden Sie sich hier den Aktionswimpel herunter. Neben Vorlagen mit Beispielsätzen stellen wir Ihnen auch eine Vorlage zur Verfügung, die Sie mit einer individuellen Botschaft versehen können.

Aktionswimpel herunterladen - PDF, 50 KB

Aktionssbanner

Aktionsbutton

So wird die Aktion für alle sichtbar! Bestellen Sie unseren kostenfreien Aktionsbutton (Durchmesser: 56 mm) über unser Online-Bestellformular und tragen Sie ihn bei Vorträgen, während der Arbeit oder an Ihrer Tasche.

Neue Hilfetelefon-Kampagne: Jetzt die neuen Informationsmaterialien  bestellen!

In diesem Jahr steht die Mitmachaktion unter einem besonderen Vorzeichen: Pünktlich zum Start der Aktion präsentiert das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ seine neue Öffentlichkeitskampagne: Starke Frauen und eine empowernde Botschaft ermutigen Betroffene, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Alle neuen Informationsmaterialien des Hilfetelefons – Flyer, Plakate oder Aufkleber – können Sie kostenfrei über unser Online-Formular bestellen. Auch digitale Werbemittel wie unser Erklärfilm oder unser Logo stehen für Sie auf unserer Webseite zum Herunterladen bereit. 

Machen auch Sie Mut und helfen Sie dabei, die Nummer des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ rund um den 25. November zu verbreiten! Machen Sie das Thema „Gewalt gegen Frauen“ unübersehbar!

Haben Sie Fragen? Wir unterstützen Sie gerne!

Sie möchten eine Fotoaktion veranstalten oder eine Bus-Beklebung erstellen lassen? Sie haben Fragen zur Mitmachaktion? Das Partnerbüro des Hilfetelefons unterstützt Sie gern mit Rat und Materialien. Sie erreichen das Team per E-Mail unter partnerbuero[at]hilfetelefon.de oder telefonisch unter der Nummer 030 700 186 722.

Seite empfehlen: