Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

In der ersten Szene des Videos kreist die Kamera um Alina Levshin, Protagonistin des Kampagnen-Spots. Danach wird die Schauspielerin der Nahaufnahme gezeigt. Sie blickt frontal in die Kamera und geht mit Beginn der Hintergrundmusik den ersten Schritt in Richtung Kamera. Zeitgleich spricht sie den Satz: „Du bist doch selber schuld“. Während sich die Kamera fortlaufend langsam nach hinten bewegt, geht Alina Levshin weitere Schritte nach vorne. Die Schauspielerin läuft einen Parkweg entlang. Im Hintergrund ist eine urbane Szenerie zu sehen.
Eine zweite Frau mit langen braunen Haaren kommt von rechts ins Bild. Währenddessen hört man die Stimme der Protagonistin aus dem Off: „Du hast es doch so gewollt.“ Die Protagonistin führt ihren Weg in Richtung Kamera fort. Die zweite Frau ist nun rechts hinter ihr zu sehen. Links hinter Alina Levshin läuft eine weitere Frau. Sie ist mittleren Alters und hat blondes, schulterlanges Haar, das sie offen trägt. „Das ist normal in einer Ehe„ spricht die Protagonistin in die Kamera. Beide Frauen begleiten Alina Levshin nun auf ihrem Weg.
Eine ältere Frau mit grauem Haar und Dauerwelle wird in der Nahaufnahme gezeigt. Sie schließt sich den drei Frauen an. Im Hintergrund fährt eine U-Bahn vorbei. Alina Levshin sagt: „Dir glaubt doch eh keiner“. Zwei weitere Frauen schließen sich den Frauen von hinten an und gehen gemeinsam mit ihnen. Eine von ihnen hat kurzes Haar. Sie trägt markante Kreolen. Die andere Frau trägt ihr lockiges Haar offen. Sie ist gehörlos. Aus dem Off hört man die Protagonistin sagen: „Die Familie wird dich verstoßen“. Eine weitere Frau kommt ins Bild. Sie blickt direkt die Kamera. Die Frau trägt ihre schwarzen Haare in einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Die Kamera fängt nun alle fünf Frauen gemeinsam mit Alina Levshin ein.
Alle Frauen bleiben stehen. Die Schauspielerin sagt: „All das haben sie gesagt. Aber jetzt rede ich.“ Die Kamera zieht auf. Hinter der Protagonistin haben sich mittlerweile dutzende Frauen versammelt.
„Jetzt rede ich“, sagt auch die ältere Dame. Die gehörlose Frau gebärdet: „Aber jetzt rede ich.“
Das Schlussbild zeigt alle Frauen hinter Alina Levshin stehend. Im Hintergrund sieht man eine U-Bahnbrücke sowie Umrisse von Gebäuden in der Ferne.
Auf dem letzten Bild des Kampagnen-Spots ist zu lesen: Der erste Schritt aus der Gewalt. Danach werden das Logo des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ sowie die Logos des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben eingeblendet.

Kampagnenspot

Kampagnen-Spot "Aber jetzt rede ich"

Der Kampagnen-Spot des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen" zeigt fünf starke Frauen, die mutig ihren Weg aus der Gewalt gehen. Die Bambi-Preisträgerin Alina Levshin leiht dem Kampagnenspot ihr Gesicht. Entschlossen macht sie den ersten Schritt auf dem Weg aus der Gewalt. Viele weitere Frauen schließen sich ihr an. Während sie vor die Kamera treten, hört man die Stimme der Protagonistin Alina Levshin: Unverblümt wiederholt sie die Anschuldigungen und Demütigungen, die jede der Frauen zu hören bekommen hat.

Mit dem Schlussbild gibt Regisseur Gabriel Arranhio den Zuschauerinnen und Zuschauern einen Anlass zur Hoffnung. Er fängt die Frauen gemeinsam frontal vor der Kamera ein. Das Bild sagt: Wir schweigen nicht länger. Jede Einzelne von uns hat den Mut gefasst, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Du kannst es auch schaffen.

Den Kampagnen-Spot können Sie gerne von unserem YouTube-Kanal teilen, liken und auf Ihren Seiten einbinden.

Der Spot ist außerdem als TV-Version über das Partnerbüro des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ erhältlich:

Zeigen Sie den Kampagnen-Spot des Hilfetelefons

Zeigen Sie den Kampagnen-Spot des Hilfetelefons im Rahmen eigener Aktionen und Veranstaltungen, beispielsweise anlässlich des Internationalen Aktionstages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November. Oder sprechen Sie Kinobetreiber in Ihrer Nähe an und bitten Sie sie, den Kampagnen-Spot des Hilfetelefons in ihr Programm aufzunehmen. 

Der Kampagnenfilm steht in verschiedenen Formaten zur Verfügung. Wenn Sie Sonderformate benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt zu unserem Partnerbüro auf: , +49 30 70 01 86-722.

Bitte beachten Sie: Der Film darf nur in der vorliegenden Form verwendet und nicht bearbeitet oder verändert werden.

Seite empfehlen: